Achtung! Zecke!

Achtung! Zecke!

Mit steigenden Temperaturen beginnt jedes Jahr aufs neue die Zeckenzeit.

Bis zum Juni steigt die Aktivität der Zecken, über die heißen und trockenen Sommermonate treten sie dann kürzer, bis es dann den zweiten Höhepunkt im Herbst gibt. Zecken werden ab einer Außentemperatur von 8 Grad atkiv.

Zecken sind, je nach Region, Überträger von der gefürchteten FSME, die für Mensch und Tier gefährlich ist, Borreliose und Anaplasmose.

Immer häufiger kommt die sogenannte "braune Hundezecke" vor, die als Auslöser der Babesiose (Hundemalaria), Canine Ehrlichiose (Zeckenfieber),
Canine Cyclische Thrombozytopenie (Gerinnungsstörungen) und die Hepatozoon canis (höchstgefährliche Parasitose mit Organbeteiligung) bekannt ist.

Zecken lieben es feucht und warm und bevorzugen Waldränder, Bachränder, Waldlichtungen und Gräser sowie Pflanzen an den Wegrändern.

Sehr häufig hört man von der Angst, dass Zecken von den Bäumen fallen. Dies ist nicht der Fall.
Die Zecke klettert erst auf Pflanzen (Larven auf eine Höhe von max. 25 cm, Nymphen max. 50 cm, erwachsene Zecke bis zu 1,5 m) und lässt sich dann von einem Wirt abstreifen.
Nun sucht sich die Zecke eine besonders warme Stelle am Körper mit dünner Haut, wo sie sich fest beißt.

Ratsam ist deshalb vor dem Spaziergang ein Zecken- Abwehrmittel zu verwenden (sogenanntes Repellent, wie z.B. cdVet ZeckEx). Die Verwendung solcher Mittel sollte bei Mensch wie Tier erfolgen.
 

Nach dem Sapziergang ist es unumgänglich, Mensch und Tier nach Zecken abzusuchen und diese umgehend zu entfernen.

Am Besten eignet sich zur Entfernung, wenn die Zecke schon gebissen hat, eine spezielle Zeckenzange oder -karte. Bei falscher oder sehr später Entfernung können Erreger von der Zecke auf den Wirt übergehen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.